FTP-Server und das File Transfer Protocol


Springe direkt zu: Inhalt
Navigation


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Weitere Service-Funktionen

Suche auf der Website http://www.chemie.fu-berlin.de

Suche

Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner

 

Navigationspfad:

Startseite · FTP-Server und das File Transfer Protocol

 

FTP-Server und das File Transfer Protocol

Das File Transfer Protocol ist kein Informationssystem im eigentlichen Sinn. Es dient zum Transport von Dateien auf dem Internet. Diese Dateien können Programme, Daten oder auch Informationen enthalten. Es ist also auch möglich, mit FTP Informationstexte zu erhalten, jedoch nicht so komfortabel wie bei World Wide Web. Allerdings gibt es weltweit einige tausend FTP-Server, die große Mengen an frei verfügbarer Software anbieten.

Hinweise zu anonymen FTP-Servern

Zur Suche nach einer Datei auf FTP-Servern empfiehlt es sich, eine WWW-Suchmaschine (s.u.) zu befragen. Dabei handelt es sich um einen umfassenden Index einer großen Zahl anonymer FTP-Server.

Zur Ausführung von FTP kann man sich des Programms ftp oder einer erweiterten Version wie ncftp oder xdir bedienen bzw. WS_FTP (für Windows); man kann auch netscape (Tip: Verweis mit rechter Maustaste anklicken) bzw. den Internet Explorer hierfür benutzen. Zum Einloggen gibt man als Usernamen anonymous oder ftp ein, als Paßwort die E-Mail-Adresse, also z.B. franz@chemie.fu-berlin.de. Man beachte, daß nur reine Texte wie README im ascii-Modus transferiert werden dürfen. Programme (binaries) und alle gepackten Archive müssen im binary-Modus übertragen werden. Gepackte bzw. komprimierte Archive müssen anschließend entpackt bzw. dekomprimiert werden.

Anmerkung: Bevor Sie große Datenmengen von entfernten Servern holen, prüfen Sie bitte, ob das Paket evtl. schon auf dem heimischen Server vorhanden ist. Wenn nicht, benutzen Sie bitte einen in der Nähe gelegenen Server; beanspruchen Sie nicht unnötig eine Transatlantikleitung!

* ncftp

Die Vorgaben bei ncftp sind so, daß automatisch ein "anonymous login" versucht wird. Außerdem ist der binary-Modus voreingestellt. ncftp kann im colon mode (zwei Varianten: echter colon mode und URL mode) auch dazu eingesetzt werden, auf einfache Weise Dateien im Hintergrund zu holen, z.B.:
  ncftp ftp.fu-berlin.de:/README &

oder als URL:

  ncftp ftp://ftp.fu-berlin.de/README &
(Im ChemNet ist das angegebene Beispiel sinnlos, da die Dateien auf dem FTP-Server ftp.fu-berlin.de via NFS zur Verfügung stehen, im Beispiel: /software/ftp/README.)

Mehrere Aufträge kann man auch als Skript zusammenstellen, und mit Hilfe des Kommandos at kann man sich ggf. eine günstige Nachtzeit aussuchen.

* xdir

Ein exzellenter graphischer netzwerk-orientierter Dateimanager ist xdir von Neale Smith (Nachfolger von "xftp"). Hiermit lassen sich nicht nur lokale Dateibäume, sondern auch solche auf entfernten FTP-Servern in verschiedenen Formaten darstellen, und das Kopieren von Dateien läßt sich über "drag and drop" einfach bewerkstelligen.

* FTP-Server der Berliner Universitäten

* WWW-Suchmaschinen für FTP-Server




Aktuelles

26 Aug 2016:

 
Publikation des Monats

Prof. C. Roth in Journal of Catalysis


 
Archiv

 


 

© 2008  Institut für Chemie und Biochemie |  Kontakt  |
Letzte Änderung: 2007-06-21