ATM - Asynchronous Transfer Mode

  1. Was ist ATM?
  2. Kurzbeschreibung und Vergleich
  3. ATM-Komponenten
  4. Literatur

Was ist ATM?

ATM steht für "Asynchronous Transfer Mode". Es handelt sich um ein asynchrones Datenübertragungsverfahren für Hochgeschwindigkeitsnetze, bei dem die Daten in winzige Pakete (cells, Zellen) von 53 Byte Länge (davon 48 Bytes Daten) zerhackt werden. Es kann sowohl im WAN- (Wide Area Network) als auch im LAN- (Local Area Network) eingesetzt werden. ATM wird im WAN-Bereich als verbindungsorientiertes Protokoll geplant. Es ist aber auch verbindungsloser Service möglich, was für bestimmte Anwendungen sehr günstig ist (z.B. Videokonferenzen über Multicasting statt vieler Verbindungen von Clients an einen Server). ATM erlaubt sehr hohe Bandbreiten - von 25 MBit/s über 155 MBit/s bis zu 622 MBit/s in naher Zukunft (und möglicherweise auch 2 GBit/s).

Kurzbeschreibung und Vergleich

ATM wurde 1988 von der CCITT (jetzt ITU-TSS) als Transportmechanismus für B-ISDN ausgewählt. Es erlaubt eine flexiblere Bandbreitenzuteilung als der alternativ diskutierte Synchronous Transfer Mode. Es handelt sich um ein Multiplexverfahren. Im OSI-Schichtenmodell deckt es die unteren beiden Ebenen ab, überwiegend Ebene 2. Unter B-ISDN versteht man ein Netzwerk für die parallele Nutzung für (Bild-)Telefone und Datenkommunikation.

ATM arbeitet mit einer sternförmigen Topologie: Alle Geräte sind sternförmig mit einem ATM-Switch verbunden, der eingehende Zellen mit hoher Geschwindigkeit auf den jeweils richtigen Ausgang weiterleitet. Definiert oder diskutiert werden (u.a.) folgende Schnittstellen: 155 MBit/s und 622 MBit/s optisch, 155 MBit/s und 51 MBit/s über Kupferkabel (Kategorie 5 bzw. 3).

Alternativen: FDDI-Ring mit einer Datenrate von bis 100 MBit/s, herkömmlicher Ethernet-Bus mit bis zu 10 MBit/s, neue 100 MBit/s schnelle Ethernet-Standards, Token Ring. Bei FDDI oder Ethernet vermindert sich die effektive Datenübertragungsrate entsprechend der Anzahl der gleichzeitig genutzten Geräte.

ATM-Komponenten

Außer dem Übertragungsmedium (Glasfaser oder Kupferkabel) sind u.a. folgende Komponenten von Bedeutung, die heute erst zum Teil verfügbar und (noch) sehr teuer sind: ATM Private Network Switch, ATM LAN Switch, Router mit ATM-Schnittstelle, ATM-Adapterkarten.

Literatur

Newsgruppe news:comp.dcom.cell-relay, FAQ archiviert, z.B. ftp.uni-paderborn.de: /pub/doc/FAQ/comp.dcom.cell-relay/

Quelle: Exzerpt aus einem Artikel von Marc Gumbold, iX 3/1994; Informationen von Heiko Schlichting.


Burkhard Kirste, 1994/03/17. Last update: 1995/06/13