Nobelpreise für Physiologie oder Medizin

  (Liste, nicht geprüft)

 

1901
E. A. v. Behring (Deutschland)
1902
Sir R. Ross (Großbritannien)
1903
N. R. Finsen (Dänemark)
1904
I. P. Pawlow (Rußland)
1905
R. Koch (Deutschland)
1906
C. Golgi (Italien)
S. Ramón y Cajal (Spanien)
1907
Ch. L. A. Laveran (Frankreich)
1908
P. Ehrlich (Deutschland)
I. Metschnikow (Frankreich, Rußland)
1909
Th. Kocher (Schweiz)
1910
A. Kassel (Deutschland)
1911
A. Gullstrand (Schweden)
1912
A. Carrel (USA, Frankreich)
1913
Ch. Richet (Frankreich)
1914
R. Barány (Österreich)
1915 -
1916 -
1917 -
1918 -
1919
J. Bordet (Belgien)
1920
A. Krogh (Dänemark)
1921 -
1922
A. V. Hill (Großbritannien)
O. Meyerhof (Deutschland)
1923
F. G. Banting (Kanada)
J. J. R. Macleod (Kanada)
1924
W. Einthoven (Niederlande)
1925 -
1926
J. Fibiger (Dänemark)
1927
J. Wagner-Jauregg (Österreich)
1928
Ch. Nicolle (Frankreich)
1929
Chr. Eijkman (Niederlande)
Sir F.G. Hopkins (Großbritannien)
1930
K. Landsteiner (USA, Österreich)
1931
O. H. Warburg (Deutschland)
1932
Ch. S. Sherrington (Großbritannien)
E.D. Adrian (Großbritannien)
1933
Th. H. Morgan (USA)
1934
G. R. Minot (USA)
W. P. Murphy (USA)
G.H. Whipple (USA)
1935
H. Spemann (Deutschland)
1936
Sir H.H. Dale (Großbritannien)
Otto Loewi (Österreich, 1873-06-03 - 1961-12-25)
1937
A. Szent-Györgyi von Nagyrapolt (Ungarn)
1938
C. Heymans (Belgien)
1939
G. Domagk (Deutschland)
1941 -
1942 -
1943
H. Dam (Dänemark)
E. A. Doisy (USA)
1944
J. Erlanger (USA)
H.S. Gasser (USA)
1945
E. B. Chain (Großbritannien, Deutschland)
Sir A. Fleming (Großbritannien)
Sir H. W. Florey (Großbritannien)
1946
H. J. Muller(USA)
1947
Carl F. u. Gerty T. Cori (USA, Tschechoslowakei)
B. Houssay (Argentinien)
1948
P. Müller (Schweiz)
1949
W. R. Hess (Schweiz)
A. Egas Moniz (Portugal)
1950
Ph. S. Hench (USA)
E. C. Kendall (USA)
T. Reichstein (Schweiz)
1951
M. Theiler (USA, Südafrika)
1952
S. A. Waksman (USA, Rußland)
1953
H. A. Krebs (Großbritannien, Deutschland)
F.A. Lipmann (USA, Deutschland)
1954
J. F. Enders (USA)
F. C. Robbins (USA)
Th.H. Weller (USA)
1955
H.A.T. Theorell (Schweden)
1956
A.F. Cournand (USA, Frankreich)
W. Forssmann (Deutschland)
D.W. Richards (USA)
1957
D. Bovel (Italien, Schweiz)
1958
G.W. Beadle (USA)
J. Lederberg (USA)
E.L. Tatum (USA)
1959
A. Kornberg (USA)
S. Ochoa (USA, Spanien)
1960
Sir P.M. Burnet (Australien)
P.B. Medawar (Großbritannien)
1961
G. v.Bekesy (USA, Ungarn)
1962
Francis H. C. Crick (Großbritannien, 1916-06-08 - 2004-07-28)
James D. Watson (USA, *1928-04-26)
Maurice Wilkins (Großbritannien, 1916-12-15 - 2004-10-05)
für die Entdeckung der Struktur der DNA (Desoxyribonucleinsäure)
1963
Sir J. C. Eccles (Australien)
A. L. Hodgkin (Großbritannien)
A. F. Huxley (Großbritannien)
1964
K. Bloch (USA, Deutschland)
Feodor Lynen (Deutschland)
1965
F. Jacob (Frankreich)
A. Lwoff (Frankreich)
J. Monod (Frankreich)
1966
C. B. Huggins (Kanada)
F. P. Rous (USA)
1967
R. Granit (Schweden)
H. K. Hartline (USA)
G. Wald (USA)
1968
R. W. Holley (USA)
H. G. Khorana (USA)
M. W. Nirenberg (USA)
1969
M. Delbrück (USA, Deutschland)
A. Hershey (USA)
S. Luria (USA)
1970
B. Katz (Großbritannien)
U. S. v. Euler-Chelpin (Schweden)
J. Axelrod (USA)
1971
W. Sutherland (USA)
1972
G.M. Edelman (USA)
R. Porter (Großbritannien)
1973
K. v. Frisch (Österreich)
K. Lorenz (Österreich)
N. Tinbergen (Niederlande)
1974
A. Claude (Belgien)
Ch. de Duve (Belgien)
G.E. Palade (USA)
1975
D. Baltimore (USA)
R. Dulbecco (USA)
H. Temin (USA)
1976
B. Blumberg (USA)
D.C. Gajdusek (USA)
1977
R. Guillemin (USA)
A. Schally (USA)
R. Yalow (USA)
1978
W. Arber (Schweiz)
D. Nathans (USA)
H. Smith (USA)
1979
A. M. Cormack (USA)
G. N. Hounsfield (Großbritannien)
1980
B. Benacerraf (USA)
George Davis Snell (USA, 1903-12-19 - 1996-06-06)
J. Dausset (Frankreich)
1981
R. W. Sperry (USA)
D. H. Hubel (USA)
T. N. Wiesel (Schweden)
1982
S. K. Bergström (Schweden)
B. I. Samuelsson (Schweden)
J. R. Vane (Großbritannien)
1983
B. McClintock (USA)
1984
N. K. Jerne (Dänemark)
G. F. K. Köhler (Deutschland)
C. Milstein (Argentinien)
1985
M. F. Brown (USA)
J. L. Goldstein (USA)
1986
St. Cohen (USA)
R. Levi-Montalcini (Italien, USA)
1987
S. Tonegawa (Japan)
1988
Sir J. W. Black (Großbritannien)
Gertrude B. Elion (USA, +1999-02-21)
G.H. Hitchings (USA)
1989
Michael J. Bishop (USA)
Harold E. Varmus (USA)
1990
Joseph E. Murray (USA)
E. Donnall Thomas (USA)
1991
E. Neher (Deutschland)
B. Sakmann (Deutschland)
1992
Edmond H. Fischer (USA, *1920)
Edwin G. Krebs (USA, *1918)
Entdeckung von Mechanismen zur Eiweißsteuerung im menschlichen Körper
1993
Richard J. Roberts (USA, *1943)
Phillip A. Sharp (USA, *1944)
(Mosaikgene)
1994
Alfred G. Gillman (USA, *1941-07-01)
Martin Rodbell (USA, *1925-12-01)
Signalübertragung innerhalb der Zelle, Entdeckung der G-Proteine
1995
Christiane Nüsslein-Volhard (Deutschland, *1942-10-20)
Eric F. Wieschaus (USA, *1947-06-07)
Edward B. Lewis (USA, *1918-05-20)
Epochemachende Entdeckungen bei den genetischen Wurzeln der Gestaltbildung (Entwicklungsbiologie, Forschungen an der Fruchtfliege Drosophila melanogaster, s. Nature 287, 795 (1980))
1996
Peter C. Doherty (Australien, *1940-10-15)
Rolf M. Zinkernagel (Schweiz, *1944-01-06)
für ihre Entdeckungen betreffend die Spezifität der durch Zellen vermittelten Immunabwehr (T-Lymphozyten)
1997
Stanley B. Prusiner (USA, *1942-05-28)
für seine Entdeckung der Prionen - ein neues biologisches Infektionsprinzip
1998
Robert F. Furchgott (USA, *1916-06-04)
Louis J. Ignarro (USA, *1941-05-31)
Ferid Murad (USA, *1936-09-14)
für ihre Entdeckungen betreffend Stickstoffmonoxid (NO) als Signalmolekül im kardiovaskularen System
1999
Günter Blobel (USA, Deutschland, *1936-05-21)
für die Entdeckung: Proteine haben eingebaute Signale, die ihren Transport und die Lokalisierung in der Zelle steuern
2000
Arvid Carlsson (Schweden, *1923-01-25)
Paul Greengard (USA, *1925-12-11)
Eric Kandel (Österreich/USA, *1929-11-07)
gemeinsam für ihre Entdeckungen betreffend: Signalübertragung im Nervensystem
2001
Leland H. Hartwell (USA, *1939)
R. Timothy (Tim) Hunt (Großbritannien, *1943)
Sir Paul M. Nurse (Großbritannien, *1949)
für ihre Entdeckungen betreffend die Kontrolle des Zellzyklus
2002
Sydney Brenner (Großbritannien, *1927)
H. Robert Horvitz (USA, *1947)
John E. Sulston (Großbritannien, *1942)
gemeinsam für ihre Entdeckungen betreffend: Genetische Regulierung der Organentwicklung und programmiertes Zellsterben
2003
Paul C. Lauterbur (USA, *1929)
Sir Peter Mansfield (Großbritannien, *1933)
für ihre Entdeckungen betreffend die Bildgebung mittels Magnetischer Resonanz
2004
Richard Axel (USA, *1946)
Linda B. Buck (USA, *1947)
für ihre Entdeckungen von Geruchsrezeptoren und der Organisation des olfaktorischen Systems
2005
Barry J. Marshall (Australien, *1951)
J. Robin Warren (Australien, *1937)
für ihre Entdeckung des Bakteriums Helicobacter pylori und seiner Rolle bei Magenschleimhautentzündung und Magengeschwüren
2006
Andrew Z. Fire (USA, *1959)
Craig C. Mello (USA, *1960)
für ihre Entdeckung von RNA-Interferenz - Stummschaltung von Genen durch doppelsträngige RNA
2007
Mario R. Capecchi (USA, *1937 in Italien)
Sir Martin J. Evans (Großbritannien, *1941)
Oliver Smithies (USA, *1925 in Großbritannien)
für ihre Entdeckungen von Grundlagen für die Einführung spezifischer Genmodifikationen in Mäusen durch die Verwendung embryonaler Stammzellen (Knockout-Mäuse)
2008
Harald zur Hausen (Deutschland, *1936)
für seine Entdeckung der menschlichen Papilloma-Viren, die Gebärmutterhalskrebs verursachen
Françoise Barré-Sinoussi (Frankreich, *1947)
Luc Montagnier (Frankreich, *1932)
für ihre Entdeckung des HI-Virus (HIV)
2009
Elizabeth H. Blackburn (Australien/USA, *1948)
Carol W. Greider (USA, *1961)
Jack W. Szostak (USA, *1952 in Großbritannien)
für ihre Entdeckung, wie Chromosomen durch Telomere und das Enzym Telomerase geschützt werden
2010
Robert G. Edwards (Großbritannien, 1925-09-27 - 2013-04-10)
für die Entwicklung der in vitro Fertilisation
2011
Bruce A. Beutler (USA, *1957)
Jules A. Hoffmann (Luxemburg, Frankreich, *1941)
für ihre Entdeckungen bezüglich der Aktivierung der angeborenen Immunität
Ralph M. Steinman (Kanada, USA, 1943 - 2011-09-30)
für seine Entdeckung der dendritischen Zelle und ihrer Rolle in der adaptiven Immunität
2012
Sir John B. Gurdon (Großbritannien, *1933)
Shinya Yamanaka (Japan, USA, *1962)
für die Entdeckung, dass reife Zellen umprogrammiert werden können, um pluripotent zu werden
2013
James E. Rothman (USA, *1950)
Randy W. Schekman (USA, *1948)
Thomas C. Südhof (Deutschland, USA, *1955)
für ihre Entdeckungen der Maschinerie, die den Vesikel-Verkehr reguliert, ein wesentliches Transportsystem in unseren Zellen
2014
John O'Keefe (1/2; USA, Großbritannien, *1939)
May-Britt Moser (1/4; Norwegen, *1963)
Edvard I. Moser (1/4; Norwegen, *1962)
für ihre Entdeckungen der Zellen, die das Positionssystem im Gehirn bilden
2015
William C. Campbell (1/4; Irland, USA, *1930)
Satoshi Omura (1/4; Japan, *1935)
für ihre Entdeckungen, die eine neue Therapie gegen durch Fadenwurm-Parasiten verursachte Krankheiten betreffen (Avermectin gegen Flussblindheit, Elephantiasis und andere parasitische Krankheiten)
Youyou Tu (1/2; China, *1930)
für ihre Entdeckungen, die eine neue Therapie gegen Malaria betreffen (Artemisinin, entdeckt durch traditionelle chinesische Medizin (TCM))
2016
Yoshinori Ohsumi (Japan, *1945)
für seine Entdeckungen von Mechanismen für Autophagie

[forward] [up] [back]
Burkhard Kirste, 1995-10-14, 2016-10-04