Literatur-Nobelpreise

  (Liste, nicht geprüft)

 

1901
R. F. A. Sulley Prudhomme (Frankreich)
1902
Th. Mommsen (Deutschland)
1903
B. Bjørnson (Norwegen)
1904
J. Echegaray (Spanien)
F. Mistral (Frankreich)
1905
H. Sienkiewicz (Polen)
1906
G. Carducci (Italien)
1907
R. Kipling (Großbritannien)
1908
R. Eucken (Deutschland)
1909
S. Lagerlöf (Schweden)
1910
P. Heyse (Deutschland)
1911
M. Maeterlinck (Belgien)
1912
G. Hauptmann (Deutschland)
1913
R. Tagore (Indien)
1914 -
1915
R. Rolland (Frankreich)
1916
V. v. Heidenstam (Schweden)
1917
K. Gjellerup (Dänemark)
H. Pontoppidan (Dänemark)
1918 -
1919
C. Spitteler (Schweiz)
1920
K. Hamsun (Norwegen)
1921
A. France (J. A. Thibault) (Frankreich)
1922
J. Benavente (Spanien)
1923
W.B. Yeats (Irland)
1924
W. Reymont (Polen)
1925
G.B. Shaw (Großbritannien)
1926
Grazia Deledda (Italien)
1927
H. Bergson (Frankreich)
1928
Sigrid Undset (Norwegen)
1929
Th. Mann (Deutschland)
1930
S. Lewis (USA)
1931
E. A. Karlfeldt (Schweden)
1932
J. Galsworthy (Großbritannien)
1933
I. A. Bunin (Frankreich, Rußland)
1934
L. Pirandello (Italien)
1935 -
1936
E. O'Neill (USA)
1937
R. Martin du Gard (Frankreich)
1938
Pearl S. Buck (USA)
1939
F. E. Sillanpää (Finnland)
1940 -
1941 -
1942 -
1943 -
1944
Johannes V. Jensen (Dänemark)
1945
Gabriela Mistral (L. Godoy y Alcayaga) (Chile)
1946
Hermann Hesse (Schweiz, Deutschland)
1947
A. Gide (Frankreich)
1948
T.S. Eliot (Großbritannien, USA)
1949
W. Faulkner (USA)
1950
Lord B. A. W. Russell (Großbritannien)
1951
P. Lagerkvist (Schweden)
1952
F. Mauriac (Frankreich)
1953
Sir W. Churchill (Großbritannien)
1954
E. Hemingway (USA)
1955
H.K. Laxness (Island)
1956
J. R. Jiménez (Spanien)
1957
A. Camus (Frankreich)
1958
B. Pasternak (Sowjetunion)
1959
S. Quasimodo (Italien)
1960
Saint-John Perse (A. Léger) (Frankreich)
1961
I. Andric (Jugoslawien)
1962
J. Steinbeck (USA)
1963
G. Seferis (Griechenland)
1964
J.-P. Sartre (Frankreich)
1965
M. Scholochow (Sowjetunion)
1966
S.J. Agnon (Israel, Österreich)
N. Sachs (Schweden, Deutschland)
1967
M.A. Asturias (Guatemala)
1968
Y. Kawabata (Japan)
1969
S. Beckett (Irland)
1970
A. Solschenizyn (Sowjetunion)
1971
P. Neruda (Chile)
1972
H. Böll (Deutschland)
1973
P. White (Australien)
1974
E. Johnson (Schweden)
H. Martinson (Schweden)
1975
E. Montale (Italien)
1976
S. Bellow (USA)
1977
V. Aleixandre (Spanien)
1978
I. B. Singer (USA)
1979
O. Elytis (Griechenland)
1980
C. Milosz (Polen)
1981
E. Canetti (Großbritannien, Bulgarien)
1982
G. García Marquez (Kolumbien)
1983
W. G. Golding (Großbritannien)
1984
J. Seifert (Tschechoslowakei)
1985
Cl. Simon (Frankreich)
1986
W. Soyinka (Nigeria)
1987
J. Brodsky (USA)
1988
N. Mahfuz (Ägypten)
1989
C. J. Cela (Spanien)
1990
Octavio Paz (Mexiko)
1991
Nadine Gordimer (Südafrika)
1992
Derek Walcott (Saint Lucia, *1930-01-23)
1993
Toni Morrison (USA, *1931-02-18)
1994
Kenzaburo Oe (Japan)
1995
Seamus Heaney (Irland, *1939-04-13)
für sein "Werk von lyrischer Schönheit und ethischer Tiefe"
1996
Wislawa Szymborska (Polen, *1923-07-02)
für "eine Poesie, die mit ironischer Präzision den historischen und biologischen Zusammenhang in Fragmenten menschlicher Wirklichkeit hervortreten läßt"
1997
Dario Fo (Italien, *1926)
Dramatiker und Schauspieler, eine der Portalfiguren der modernen Farce und des politischen Theaters, "der in Nachfolge der mittelalterlichen Gaukler die Macht geißelt und die Würde der Schwachen und Gedemütigten wiederaufrichtet"
1998
José Saramago (Portugal, *1922)
Prosaschriftsteller mit einem Arbeiterhintergrund, "der mit Gleichnissen, getragen von Phantasie, Mitgefühl und Ironie, ständig aufs Neue eine entfliehende Wirklichkeit greifbar macht"
1999
Günter Grass (Deutschland, *1927-10-16)
"Weil er in munterschwarzen Fabeln das vergessene Gesicht der Geschichte gezeichnet hat"; 1959 erster Roman: "Die Blechtrommel"
2000
Gao Xingjian (China/Frankreich, *1940)
"für ein Werk von universaler Gültigkeit, bitterer Einsicht und sprachlichem Sinnreichtum, das chinesischer Romankunst und Dramatik neue Wege eröffnet hat"
2001
Sir V.S. Naipaul (Großbritannien, *1932)
"für seine Werke, die hellhöriges Erzählen und unbestechliches Beobachten vereinen, und uns zwingen, die Gegenwart verdrängter Geschichte zu sehen"
2002
Imre Kertész (Ungarn, *1929)
"für ein schriftstellerisches Werk, das die zerbrechliche Erfahrung des Einzelnen gegenüber der barbarischen Willkür der Geschichte behauptet"
2003
John Maxwell Coetzee (Südafrika, *1940)
"der in zahlreichen Verkleidungen die überrumpelnde Teilhabe des Außenseitertums darstellt"
2004
Elfriede Jelinek (Österreich, *1946)
"für den musikalischen Fluß von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen, die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllen"
2005
Harold Pinter (Großbritannien, *1930)
"der in seinen Dramen den Abgrund unter dem alltäglichen Geschwätz freilegt und in den geschlossenen Raum der Unterdrückung einbricht"
2006
Orhan Pamuk (Türkei, *1952)
"der auf der Suche nach der melancholischen Seele seiner Heimatstadt neue Symbole für den Zusammenprall und die Verflechtung von Kulturen entdeckt hat"
2007
Doris Lessing (Großbritannien, *1919)
"die Epikerin weiblicher Erfahrung, die sich mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen hat"
2008
Jean-Marie Gustave Le Clézio (Frankreich und Mauritius, *1940)
"dem Autor des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase, dem Erforscher einer Menschlichkeit außerhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation"
2009
Herta Müller (Deutschland, *1953 in Rumänien)
"die mit der Konzentration der Poesie und der Offenheit der Prosa die Landschaft der Heimatlosen schildert"
2010
Mario Vargas Llosa (Peru, *1936)
"für seine Kartographie der Strukturen von Macht und seine bissigen Bilder des Widerstands, der Revolte und der Niederlage des Individuums"
2011
Tomas Tranströmer (Schweden, *1931)
"weil, durch seine kondensierten, durchscheinenden Bilder, er uns frischen Zugang zur Realität gibt"
2012
Mo Yan (China, *1955)
"der mit halluzinatorischem Realismus Volkserzählungen, Geschichte und Gegenwart verschmilzt"
2013
Alice Munro (Kanada, *1931)
"Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte"
2014
Patrick Modiano (Frankreich, *1945)
"für die Kunst der Erinnerung, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen habe"
2015
Swetlana Alexandrowna Alexijewitsch (Ukraine, Weißrussland, *1948)
"für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt"
2016
Bob Dylan (USA, *1941)
"für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Songtradition"

[forward] [up] [back]
Burkhard Kirste, 2016-10-13