LaTeX

LaTeX ist ein Textsatzsystem, das sich insbesondere für die "druckreife" Erstellung von wissenschaftlichen Dokumentationen eignet, die mathematische Formeln enthalten. Es kann aber auch für viele andere Arten von Schriftstücken verwendet werden, von einfachen Briefen bis zu kompletten Büchern. LaTeX baut auf TeX auf. (Zitat aus der LaTeX2e-Kurzbeschreibung von J. Knappen et al.)

TeX ist ein Computerprogramm von Donald E. Knuth. Es dient zum Setzen und Drucken von Texten, insbesondere von solchen mit mathematischen Formeln. Darauf baut das von Leslie Lamport entwickelte Makropaket LaTeX auf (Leslie Lamport: Das LaTeX-Handbuch, Addison-Wesley, Bonn, 1995). Die erste allgemein verbreitete Version war LaTeX-2.09, die aktuelle Version ist LaTeX2e (seit dem 1. Juni 1994).

Wer mit LaTeX arbeiten möchte, sollte die

von J. Kappen, H. Partl, E. Schlegl und I. Hyna lesen. Als einfache Musterdatei empfiehlt sich small2e.tex, ausführlichere Hinweise enthält die Datei sample2e.tex (s.u.).

Empfehlenswert sind noch die folgenden Hilfen:

Hinweise zu LaTeX im ChemNet

Die erwähnten Musterdateien findet man im ChemNet im Verzeichnis /software/texmf/tex/latex2e/base (Achtung: die folgenden Hyperlinks funktionieren nur lokal im Chemnet):

Zum Üben sollte man sich die Datei small2e.tex in sein eigenes Verzeichnis kopieren. Die Erstellung einer DVI-Datei ("device independent") erfolgt durch den Aufruf von latex:

latex small2e

Außer der eigentlichen Zieldatei small2e.dvi wird noch eine Log-Datei erzeugt small2e.log und eine Hilfsdatei small2e.aux, die z.B. für die Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses oder eines Literaturverzeichnisses von Bedeutung ist.

Die DVI-Datei (small2e.dvi) kann man nun am Bildschirm betrachten

xdvi small2e &

oder in eine PostScript-Datei umwandeln,

dvips -o small2e.ps small2e

um sie anschließend auszudrucken.

Wenn z.B. ein Inhaltsverzeichnis (toc) erstellt werden soll, muß das Programm latex zweimal aufgerufen werden:

latex mytext
latex mytext

Zur Erstellung des Verzeichnisses wird nämlich die aux-Datei benötigt, die beim ersten Durchlauf angelegt wird. Bei Verwendung von Bibtex zur Literaturstellenverwaltung sind sogar drei latex-Durchläufe und ein bibtex-Durchlauf erforderlich:

latex mytext
bibtex mytext
latex mytext
latex mytext

Skalierbare PostScript-Fonts

Standardmäßig werden Computer-Modern (CM) Bitmapped-Fonts verwendet. Insbesondere für eine beabsichtigte Konvertierung nach PDF sollte man statt dessen skalierbare PostScript-Fonts verwenden, indem man (in documentstyle bzw. usepackage) z.B. angibt: times, mathptm.

Getestete Font-Pakete (im ChemNet)

Stand: 1996/07/18

Skalierbare PostScript-Outline-Fonts:
bookman (Bookman mit AvantGarde), newcent (NewCenturySchlbk mit AvantGarde), palatino (Palatino mit Helvetica), times (Times-Roman mit Helvetica), utopia (Utopia)
mathptm (Symbol und Times-Roman)
nur Sans Serif: avant (AvantGarde), helvet (Helvetica)
Bitmapped Fonts:
amsfonts, chancery, lucid (Lucida)
Nicht implementierte Fonts:
basker, bembo, garamond
(Metafont: *.mf missing)

LaTeX2e, LaTeX-2.09, LaTeX-German

In LaTeX2e hat es gegenüber LaTeX-2.09 einige Syntaxänderungen gegeben. Das LaTeX2e-Programm kann im sogenannten Kompatibilitätsmodus automatisch auch LaTeX-2.09-Dokumente übersetzen, umgekehrt funktioniert es nicht. Charakteristisch für LaTeX2e-Dokumente ist der \documentclass-Befehl, der anstelle des \documentstyle-Befehls von LaTeX-2.09-Dokumenten steht; Pakete werden in LaTeX2e mit dem \usepackage-Befehl geladen.

Eine weitere wesentliche Änderung betrifft die Behandlung von Fonts bzw. Schriftstilen, z.B.:

LaTeX-2.09     LaTeX2e        LaTeX2e
Deklaration    Deklaration    Befehl

\bf            \bfseries      \textbf{}
\it            \itshape       \textit{}
\tt            \ttfamily      \texttt{}

Beispielsweise müßte das Dokument small2e.tex wie folgt geändert werden, um es unter LaTeX-2.09 übersetzen zu können:

< \documentclass{article}
> \documentstyle{article}
...
< Emphasized text is typed like this: \emph{this is emphasized}.
< Bold       text is typed like this: \textbf{this is bold}.
> Emphasized text is typed like this: {\em this is emphasized}.
> Bold       text is typed like this: {\bf this is bold}.

Zur Erstellung deutschsprachiger Dokumente verwendet man das german-Paket. Um es zu laden, fügt man den Befehl \usepackage{german} in die Präambel des Dokuments ein. Außer einer erweiterten Trennhilfe bietet es deutsche Abschnittsüberschriften sowie eine vereinfachte Schreibweise für deutsche Umlaute:

"a     statt     \"a
"s     statt     {\ss}

Weiterführende Hinweise

Zum LaTeX-Paket gehören folgende Dokumente (Achtung: die folgenden Hyperlinks funktionieren nur lokal im Chemnet):

Es folgen noch einige weitere Verweise auf (externe) Informationen zu LaTeX:

TeX- und LaTeX-Software findet man in den CTAN-Archiven (Comprehensive Tex Archive Network), z.B. ftp.germany.eu.net /pub/packages/TeX. Von Interesse ist auch der DANTE-Server (Deutschsprachige ANwendervereinigung TEx).

Anmerkungen zur lokalen Installation

Das Master-Verzeichnis zu TeX/LaTeX liegt wohl auf der HP-Maschine spider im Verzeichnis /usr/remote/lib/texmf. Der Betreuer ist H. Busse.

Für Benutzer ist das Home-Verzeichnis von TeX/LaTeX im ChemNet (HP- und SGI-Anlagen) logisch anzusprechen als:

/software/texmf

(Physikalisch liegt es auf den Rechnern weasel bzw. lynx.)

Das Verzeichnis auf den Linux-Maschinen lautet:

/usr/local/lib/texmf

(Auf dodecan lautet das Verzeichnis /local/TeXhome, z.Zt. steht dort allerdings nur LaTeX-2.09 zur Verfügung, nicht LaTeX2e.)


Burkhard Kirste, 1996-03-22, 1997-02-19