GDCh-BMBF-Projekt Endnutzerförderung Chemiedatenbanken

Der Fachbereich Chemie der Freien Universität Berlin nahm an einem vom BMFT (Bundesministerium für Forschung und Technologie; jetzt: BMBF) geförderten und von der GDCh (Gesellschaft Deutscher Chemiker) koordinierten Projekt teil, das die Förderung der Nutzung von Chemiedatenbanken zum Ziel hatte (1994 - 1997):

"Ausbildung aller Hochschulabsolventen chemischer Fachrichtungen als Endnutzer elektronischer Fachinformation und Ergebnistransfer in die Industrie"

Mailingliste

Für alle Interessenten an dem Projekt Chemiedatenbanken gab es an der FU Berlin (FB Chemie) eine Mailingliste, in der u.a. technische und administrative Probleme diskutiert werden konnten.

Die ehemalige Mailingliste
chemie-db@chemie.fu-berlin.de ist mittlerweile nicht mehr in Betrieb.

Angaben zum Projekt

Bewilligungszeitraum:
1.7.1994 - 30.6.1997
Beginn der Schulungskurse:
im Wintersemester 1994/95
Projektleiter an der FU Berlin:
Priv.-Doz. Dr. Burkhard Kirste
BMFT Forschungs-Info 93/94: Wissen in der Chemie breitet sich über Datenbanken weltweit aus
Vorhabenbeschreibung
Arbeitsplan

Informationen des Projektmanagements (Nov. 1994)
Kurzinformation
Chemiedatenbanken: kein Buch mit sieben Siegeln
Vorhabenbeschreibung (Management)

Datenbank-Strukturen für STN-PFS
stehen auf dem FTP-Server der FU Berlin zur Verfügung.

Initiativen der GDCh und anderer Fachgesellschaften
DMV-Modellvorhaben zur Nutzung elektronischer Fachinformation
Wissenschaftliche Information und Kommunikation im Umbruch
Artikel von Martin Grötschel und Joachim Lügger (ZIB)
Informationen zum IuK-Projekt der GDCh
IuK '97: Multimedia in den Wissenschaften
(3. Workshop DGfE, DGS, DMV, DPG, GDCh und GI, Würzburg 3.-5. März 1997)
Gemeinsamer e-mail Verteiler: GDCh, DMV, DPG, GI
Subskription: Mail an majordomo@zib-berlin.de
im Body: subscribe IuK-GDCH
Beiträge an: IuK-GDCH@zib-berlin.de
E-mail Verteiler der GDCh-Fachgruppe Chemie-Information-Computer
Hinweis für FU Berlin: Wir haben einen lokalen Verteiler, formlose Anmeldung an kirste@chemie.fu-berlin.de
Subskription: Mail an majordomo@eros.ccc.uni-erlangen.de
im Body: subscribe gdch-cic
Beiträge an: gdch-cic@eros.ccc.uni-erlangen.de

Online-Datenbanken

Während der Laufzeit des Projekts können alle Mitarbeiter des Fachbereichs und Studenten der Hochschule unter Anleitung der Mitarbeiter die folgenden Datenbanken nutzen. Es handelt sich dabei um Chemiedatenbanken deutscher Anbieter, die bei STN International aufliegen. (CAS Online ist nicht in dieses Programm einbezogen, Recherchen dort müssen wie bisher im Rahmen des akademischen Programms abgerechnet werden!)

BEILSTEIN
Strukturen und Faktendaten der organischen Chemie
LBEILSTEIN
Lern-Datenbank zu BEILSTEIN
GMELIN
Strukturen und Faktendaten aus der anorganischen Chemie und Metallorganik
CHEMINFORM RX
chemische Reaktionen
SPECINFO
spektroskopische Datenbank, effiziente Spektreninterpretationsverfahren (> 300.000 Spektren) (C-13) NMR, IR, MS [Chemical Concepts, Weinheim]
DETHERM
Stoffdatenbank für den Bereich der chemischen Technik mit thermophysikalischen Daten zu etwa 5.700 Stoffen (besonders für Anlagenbauer interessant)
SILICA
Keramik, Glas, Feuerfest-Werkstoffe (Literaturhinweise)
Wurde Ende des Jahres 1994 vom Host STN genommen.
VtB
Verfahrenstechnische Berichte [Bayer AG] (Literaturhinweise)
POLYMAT
Werkstoffdaten von Kunststoffen [Deutsches Kunststoffinstitut] (Fakten)
Wurde Ende des Jahres 1994 vom Host STN genommen.
KKF
Kunststoffe Kautschuk Fasern (Literaturhinweise) [Deutsches Kunststoffinstitut]
TRIBO
(Tribologie) Friction, Lubrication, Wear [BAM]
CEABA
Chemical Engineering And Biotechnology Abstracts (Literaturdatenbank zur technischen Chemie)
LWPI
Lern-Datenbank zu WPI (World Patents Index)
FSTA
Food Science Technology Abstracts (Lebensmittelchemie)
ULIDAT
UmweltLIteraturDATenbank (Umweltbundesamt)
UFORDAT
UmweltFORschungsDATenbank (Umweltbundesamt)

Hinweis: Die Recherchen für Forschungszwecke können seit Januar 1996 nur noch nach 17 Uhr bzw. vor 09:30 Uhr durchgeführt werden (y Port). Für Schulungszwecke werden ab 1. April 1996 jeweils 10 LOGINIDs zur Verfügung gestellt (y Port, ohne zeitliche Beschränkung).

Für die Teilnahme werden Zugangsberechtigungen und Paßwörter benötigt, die vom Projektleiter erfragt werden können.

Hard- und Software-Voraussetzungen

Die Software STN Express (und STN Personal File System) wird für PCs unter MS-Windows 3.1 zur Verfügung gestellt werden. Erforderlich ist ein Netzwerkanschluß, entweder über X.25 oder über Ethernet. Im letzteren Fall ist es notwendig, vorher "WinSockets" zu installieren.

FIZ Karlsruhe

Internet-Zugang (Internet-Adresse)
stnk.fiz-karlsruhe.de [141.66.16.239]
stnk.fiz-karlsruhe1.de [193.99.121.19]
x29-stn-gw.BelWue.DE [129.143.3.10]
WIN-Nummer (X.25, Wissenschaftsnetz)
45050767400 (2 Mbit/s)
45050160241 (geringere Kapazität)
Datex-P
45724720001
45724790114
Zugang zu STN International mit ISDN

An Unix-Workstations ist zunächst nur ein primitiver Datenbank-Zugang über telnet möglich; eine Verbesserung dieser Situation wird angestrebt.

Schulungsmaterialien

Weitere Verweise

Begrüßungsseite dieses WWW-Servers

Burkhard Kirste, 1998-10-28, letzte Änderung 2000-02-07
URLs last checked: 2000-02-07.